Live-Ticker
  • Uhr

    Ausfall EC-Karten Zahlung Fahrkartenautomaten

    +++An einigen unserer Fahrausweisautomaten ist aktuell keine Zahlung mit EC-Karten möglich. Wir arbeiten daran, die Unterbrechung schnellstmöglich zu beheben+++

Uhr

Ausfall EC-Karten Zahlung Fahrkartenautomaten

+++An einigen unserer Fahrausweisautomaten ist aktuell keine Zahlung mit EC-Karten möglich. Wir arbeiten daran, die Unterbrechung schnellstmöglich zu beheben+++

Wie werden die Linien und Ersatzverkehre bei der AKN geplant?

Liebe Fahrgäste,

häufig erhalten wir Nachfragen, warum vorrangig auf den AKN Linien A1 und A3 und nicht auf der Linie A2 bei Personalmangel Züge ausfallen. Hiermit möchten wir Ihnen den Hintergrund erklären.

Bei der Betriebsplanung berücksichtigen wir mehrere Faktoren. Die AKN Linie A2 weist eine hohe Auslastung auf. Viele Fahrgäste nutzen diese Linie als Alternative zur Linie A1, auf der aktuell ein Ersatzverkehr fährt.  Damit werden die Baustellen der S5/S21 umgangen.

Bei Zugausfällen hätte eine Reduzierung der Züge der Linie A2 auf einen 20-Minuten-Takt folgende Konsequenzen:

  1. Kapazitätsprobleme: Selbst wenn wir mit einer Doppeltraktion fahren würden, d. h. mit zwei gekuppelten AKN Lint 54 Zügen, könnten wir in den Hauptverkehrszeiten (HVZ) nicht alle Fahrgäste befördern. Dies würde zu einer Destabilisierung der Linie A2 führen und die Zuverlässigkeit beeinträchtigen.
  2. Überlastung der Linie A1: Wenn die Linie A2 weniger zuverlässig wird, könnten die Fahrgäste wieder verstärkt die Linie A1 nutzen. Das würde den dortigen Schienenersatzverkehr überfordern.
  3. Betriebliche Herausforderungen bei Doppeltraktion: An den Stationen nördlich von Kaltenkirchen sind die Bahnsteige nicht für längere Züge ausgelegt. Dies bedeutet, dass wir bei Zügen von Neumünster nach Norderstedt Mitte in Kaltenkirchen einen zusätzlichen Wagen anhängen und bei Zügen von Norderstedt Mitte nach Neumünster einen Wagen abkoppeln müssten. Dies würde zusätzliche Verspätungen verursachen und die Vorteile von Personaleinsparungen durch weniger Züge aufheben.
  4. Komplexität bei Umlauf- und Schichtplanung: Die Anpassung des Fahrplans auf der A2 erfordert zusätzliches Personal. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit von Ausfalltagen. Die Planung ist aufgrund von Tarifvereinbarungen und der Verfügbarkeit des Fahrpersonals kompliziert und begrenzt.
  5. Einschränkungen auf der Linie A3 und im Nordabschnitt der Linie A2: Hier gibt es bereits wenige alternative Reisemöglichkeiten, meistens im Stundentakt. Weitere Kürzungen würden die Fahrgäste dieser Linien unverhältnismäßig stark belasten.
  6. Effizienter Schienenersatzverkehr (SEV) auf der AKN Linie A1: Auf der Linie A1 ermöglicht der bestehende SEV eine schnelle Einrichtung eines Ersatzverkehrs. Bei einem 20-Minuten-Takt beträgt die maximale Wartezeit hier 20 Minuten, während sie auf den Linien A2 und A3 bis zu einer Stunde betragen kann.

Wichtig ist, dass wir bei allen Planungen immer das Ziel verfolgen, den bestmöglichen Komfort und eine stabile Fahrplangestaltung für die Gesamtheit unserer Fahrgäste zu gewährleisten.

Ihre AKN

Zurück