Stand der Dinge zum Corona-Virus

+++ Stand 24. November, 15:00 Uhr +++


Stand der Dinge zum Corona-Virus

Das Tragen einer Maske in Bussen und Bahnen, so dass sie Mund UND Nase bedeckt, ist Pflicht. Wer sich nicht daran hält, zahlt nun eine Strafe:

Schon seit längerer Zeit gilt – sinnvollerweise und zu unserem gegenseitigen Schutz – eine Maskenpflicht in Bussen und Bahnen sowie an Haltestellen. Die meisten Fahrgäste halten sich auch vorbildlich an die Regel, aber leider nicht alle. +++ Verstöße gegen die Maskenpflicht werden nun geahndet +++

Wer sich uneinsichtig oder unvernünftig zeigt und seine Maske nicht oder nicht korrekt anlegt, für den wird ab sofort überall in den Zügen der AKN – genauso wie im Bereich des HVV – eine sogenannte Vertragsstrafe in Höhe von € 40,00 eingeführt. Wir haben unsere Beförderungsbestimmungen entsprechend erweitert und um §15 ergänzt. Die Einhaltung der Maskenpflicht an Bord wird vom Begleit- und Kontrollpersonal überprüft.


Was rund um die Maskenpflicht sonst noch gut zu wissen ist:

• Wer auch nach Aufforderung keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen will, kann von der Fahrt ausgeschlossen werden.


• Auch das Tragen eines Schals oder Tuchs als Mund- und Nasen-Bedeckung ist erlaubt.


• Visiere sind nicht gestattet.

• Die Verpflichtung, eine Mund- Nasen-Bedeckung oder eine Schutzmaske zu tragen, gilt nicht für Kinder unter sieben Jahren. Personen, die aufgrund einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder einer Behinderung keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können, sind ebenfalls ausgenommen.


• Der Umstand, dass keine Mund- Nasen-Bedeckung getragen werden kann, ist in geeigneter Weise glaubhaft zu machen; beispielsweise durch die Vorlage eines medizinischen Dokuments wie eines Allergiker-Passes oder einer entsprechenden ärztlichen Bescheinigung. Die Vorlage des Attests ist bei der Kontrolle notwendig. Nachträgliches Vorzeigen ist grundsätzlich nicht möglich.


• Auch die unsachgemäße Anwendung (z. B. Nase frei) gilt als Verstoß gegen die Verordnung zum Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung.


• Wer kurz etwas trinken möchte, kann die Mund-Nasen-Bedeckung dafür herunterschieben. Grundsätzlich sollte auf das Essen und Trinken während der Fahrt aber besser verzichtet werden. Und: Ein Kaffeebecher in der Hand ist kein Grund, keine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen!

Weitere Informationen zum Umgang mit dem Corona-Virus:
Die AKN führt ihren Fahrbetrieb weiterhin planmäßig und ohne Einschränkungen durch. Wir stehen in engem Austausch mit den Behörden und Institutionen der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein. Einschränkungen im Zugverkehr aufgrund behördlicher Anordnungen gibt es aktuell nicht.

INFOS ZUR MASKENPFLICHT in Hamburg (ab 27.4.) und Schleswig-Holstein (ab 29.4.) beim HVV

Wir bitten Sie: Halten Sie immer Abstand. Lassen Sie die Durchgänge im Zug frei. Damit schützen Sie andere Fahrgäste, aber auch z.B. unsere Kollegen, die die Züge fahren und Sie damit zuverlässig an den Ort bringen, zu dem sie möchten.

Hinweis zu den Servicestellen in Quickborn und Kaltenkirchen: Beide Servicestellen sind seit 20. April wieder zu den üblichen Zeiten für Sie geöffnet. In beiden Servicestellen wurde ein Schutz eingebaut, so dass sowohl Sie als auch unsere Kollegen geschützt und kontaktlose Beratungs- und Verkaufsgespräche möglich sind. Bitte beachten Sie: In die Servicestelle in Kaltenkirchen darf jeweils nur ein Kunde, in die Servicestelle in Quickborn  dank einer Einbahnstraßenregelung zwei Kunden zeitgleich. Bitte zahlen Sie nach Möglichkeit mit Ihrer EC-Karte. Das TUI ReiseCenter in Bad Bramstedt ist ebenfalls wieder geöffnet.

Tickets gibt es auch weiterhin über die HVV-App und an den Automaten. Bei Fragen helfen unsere Kollegen vom Servicetelefon unter 04191 / 933 933 zu den angegebenen Zeiten.

Informationen der Länder
Hier gibt es generelle Informationen für Schleswig-Holstein
Hier finden Sie Infos der Freien und Hansestadt Hamburg

Hygieneregeln
Diese finden Sie hier

Informationen zum Nahverkehr in Schleswig-Holstein
Diese finden Sie hier

Zurück